Katha Klös - Trainerin & Inhaberin

Hundeschule, Ernährungsberatung, World of Dogs

Wie kam es dazu, dass ich Hundetrainerin geworden bin?

 

Prinzipiell hatte ich schon immer sehr viel Freude daran, solche wuscheligen Vierbeiner in irgendeiner Art um mich rum zu haben. Seien es unsere Familienhunde, als ich Kind war ("Tutti" - Dackel-Cocker-irgendwas-Mix und mein Löwchen Geroniemo) ... oder egal bei welcher Gelegenheit ich mich mit den Hunden von Freunden und Bekannten beschäftigen konnte. 

 

Für mich kann ich sagen, dass Hunde irgendwie immer ein Teil von meinem Leben gewesen sind (mal mehr mal weniger intensiv) und es mir völlig egal ist, welcher Rasse, Liste oder was auch immer sie angehören. Ich kann mir mittlerweile gar nicht mehr vorstellen ohne Hunde zu sein. Ich durfte viel bei all diesen Kontakten lernen, aber meine zwei eigenen Ridgebacks Quentin und Hachiko, haben mich vor große Herausforderungen gestellt und mir gezeigt, wie viel Spaß es macht, mit Hunden wirklich zu arbeiten, sich mit ihnen zu beschäftigen und sie anzunehmen wie sie wirklich sind!

 

Wobei ich hier ehrlich sagen muss, dass Quentin die größte Herausforderung war ... nein, eigentlich war nicht er die Herausforderung, nur ich habe diese falsch angegangen ... sicher immer mit bestem Wissen und Gewissen ... denn mir wurde ja erzählt, dass man mit einer gewissen Dominanz an das Tier herantreten muss, er funktionieren muss, er muss dies, er muss das ... 

 

Mir war aber zum Glück relativ schnell klar, dass ich in meinem Leben mit einem Lebewesen auf Dauer so nie umgehen kann, also beschäftigte ich mich intensiver mit positiver Verstärkung und gesundheitsbezogenen Themen. Welche Rolle alles in einem Organismus spielen kann und siehe da, der leinenauffällige, leicht „sozial unfähige“ scheinende Ridgebackrüde in der vollen Pubertät, wurde tatsächlich zu einem ausgeglichenen wundervollen Begleiter. 

Dann kam mein zweiter Ridgebackrüde parallel dazu und ich wurde mit weiteren Herausforderungen konfrontiert, über welche ich täglich dankbar bin ... denn genau diese geballte Ladung zeigt mir, was man WIRKLICH alles mit positiver Verstärkung bewirken kann!

 

Nebst meiner abgeschlossenen Ausbildung als Hundetrainerin (ATN – Akademie für Naturheilkunde), bin ich zertifizierte Ernährungsberaterin mit Schwerpunkt B.A.R.F. (nach Swanie Simon).

Wenn Sie sonst noch mehr über die Inhalte dieser Ausbildung erfahren möchten – bitte hier entlang. Dort finden Sie dann ebenfalls alle weiteren Fortbildungen, welche ich immer weiter zum Wohle und Gesundheit der Hunde-Mensch-Teams machen werde.

 

Mein Schwerpunkt liegt bei der bedürfnisorientierten Beschäftigung von Familienhunden, Kursen in denen „HundeGESUNDHEITSsport“ mit Verstand in Einklang mit dem Hund-Mensch-Team stehen und zusätzlich auch noch die Fitness des Mensch-Hund-Teams steht. Zusätzlich stelle ich aber auch die Arbeit mit Welpen und Junghunden in den Vordergrund, da genau hier die Basis für ein tolles Miteinander zum gemeinsamen Wohlfühlen gelegt wird!


Ich versuche Menschen und ihre Hunde als Ganzes wahrzunehmen und sie mit Bedürfnissen und Gefühlen so anzunehmen wie sie sind. Helfe dem Team zu verstehen, wie sich eins aufs anderen zusammensetzt und was sich z.B. Emotionen ergeben kann. Ein guter Beziehungsaufbau zu Ihrem Hund ist mir genauso wichtig, wie das Vermitteln warum dies so ist, und wie Sie dies besser beeinflussen können.

Meine laufenden Zusatzausbildungen als Hundegesundheitstrainerin (ATN), Trainerin bei Fit mit Hund®, Degility-Trainerin und „DOGSLUMBER®- Wellnesstrainingstherapeut/in fürHunde“ (Deutsche Ausbildungsstätte fürHundephysiotherapie) zeigt ebenfalls die Richtung und Schwerpunkte, welche ich in das tägliche Training mit den Mensch-Hunde-Teams einfließen lassen werde.

 

Die Grundlage meines ganzheitlichen Konzeptes beruht auf der Aussage des „gemeinsamen Wohlfühlens“ und dies erreichen wir durch gewaltfreies Training, durch das das Vertrauen des Hundes in sein Team gefördert und ausgebaut wird. Für mich ist ein respektvoller & harmonischer Weg nicht aus dem Alltag wegzudenken und somit liegt auch Hauptaugenmerk beim positiven Training auf der Verstärkung von gutem und richtigem Verhalten. D.h. wir warten nicht ab bis unerwünschtes Verhalten gezeigt wird, sondern konzentrieren uns auf das Positive. Wenn Sie dazu mehr erfahren möchten – klicken Sie bitte hier.

 

Ihnen gefällt was Sie hier lesen? Dann würde es mich sehr freuen, wenn Sie Kontakt zu mir aufnehmen, so dass wir gemeinsam schauen können, wie wir Ihr tägliches Miteinander als Hunde-Mensch-Team gestalten können.

katha.kloes@world-of-dogs.net

 

 

Von Herzen unterstützen wird die Initiative "Gelber Hund" und wenn Sie darüber mehr erfahren möchten ... einfach hier entlang oder mich direkt darauf ansprechen. www.gulahund.de